TuS Pleißa
Pleißaer Sportler begingen 90. Geburtstag

Sein jähriges Jubiläum feierte der TuS Pleißa e.V. mit einer Festwoche und tollem Programm.
Mit Volleyballturnier, Kindergarten- und Schulfest, Volkssportturnier, Jugend- und Oldiespielen sowie Vorführungen verschiedener Vereine war sicher für jeden etwas dabei. Ein Höhepunkt war das Freundschaftsspiel gegen den CFC Alte Herren. Viele Zuschauer waren gekommen, um die Spieler zu sehen und natürlich ihre Pleißaer anzufeuern. Nach spannendem Spiel mussten sich die Pleißaer mit 5:2 geschlagen geben. Zur großen Festveranstaltung am Samstagabend blickte der Vorsitzende Ulf Altmann auf die Geschichte des Vereins zurück. "ln all den Jahren seit der Gründung 1912 ist uns die Liebe zum Sport erhalten geblieben. Nach vielen Höhen und Tiefen ging es 1995 wieder bergauf. Gemeinsam wurde im Jahr 2000 das Vereinsheim in über 3000 Stunden Eigenleistung erneuert", betonte er. Großes Augenmerk legt der Verein auf seine Nachwuchsarbeit. Von den 136 Mitgliedern sind die Hälfte unter 18 Jahren.
In dem Zusammenhang dankte er allen aktiven Mitgliedern, Übungsleitern und Trainern, aber auch den Sponsoren, die die
Vereinsarbeit ermöglichen. Bert Liesaus, der im Auftrag des Landessportbundes gekommen war, hatte zwei Überraschungen parat. Er durfte zwei Mitglieder die höchste Auszeichnung des Landessportbundes - die Ehrennadel in Gold - überreichen. Der Beifall war groß, als er sie an Willi Waldenburger und Hans Keller überreichte. Frank Vogel erhielt die Ehrennadel in Silber. Im Namen des Kreissportbundes überreichte Bert Liesaus dem Verein einen Scheck über 100 Euro für die Kinder- und Jugendarbeit. Auch Diana Kunze, Kulturamtsleiterin der Stadt, lobte das Engagement des Vereins und übergab einen Scheck über 300 Euro an Ulf Altmann.

Bild und Text aus Stadtspiegel vom 5.Sebtemper 2002
Der Heimatverein hatte als Geschenk eine tolle Fußballtorte mitgebracht.
  1. Männermannschaft desTuS Pleißa wurde durch Automarkt Pleißa neu eingekleidet
Neues Outfit und ein weiterer Sieg
(Pleißa). Die l. Männermannschaft derTuS Pleißa e.V. präsentiert sich ab sofort in neuen Trikots und Trainingsanzügen. Dafür gilt ein großes Dankeschön dem Automarkt Pleißa, durch dessen finanzielle Unterstützung das neue Outfit möglich gemacht wurde.
Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist der Verein froh, einen regionalen und leistungsstarken Partner für die Sportförderung gefunden zu haben.
Aber nicht nur das Outfit hat sich verändert. Ist man in der letzten Spielsaison dem Abstieg gerade noch entkommen, so sieht die sportliche Bilanz in diesem Jahr entscheidend besser aus, in der aktuellen Tabelle der 2.Kreisliga ist die Mannschaft als Spitzenreiter zu finden.
Dabei steht einer gesunden Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern der Spaß am Spiel förmlich ins Gesicht geschrieben. Da Erfolg immer auch ein hartes Stück Arbeit ist, wird das Team in den nächsten Wochen weiterhin alles geben müssen, damit auch in neuer Spielkleidung Siege und Punkte erreicht werden können. Das Team hat schon am letzten Sonntag gegen die Mannschaft der TSG Einheit-Kändler mit einem Tore-Endstand von 4 : 3 gewonnen.

Quelle: „Wochenspiegel" v. 10. 11. 2004
Die I.Männermannschaft der TuS Pleißa e. V. präsentiert sich ab sofort in neuen Trikots und Trainingsanzügen. Dank des Automarktes Pleißa wurde das neue Outfit für das Team möglich. Übrigens: Live erleben können Sie den neuen Ford Focus in dem Autohaus Pleißa am kommenden Samstag, dem 13. November. Wer rechtzeitig kommt, sichert sich den Frühbucher-Rabatt, holt sich das VIP-Paket ab - und kann noch jede Menge Spaß bei einem kleinen Fest (Kinderschmincken, Tombola...) erleben. Foto: Riedel
 
Seitenanfang
Home
weiter / mehr
Pleißa wie es ist
zurück
Kicker schießen aus jeder Lage
Pleißaer Sportler geben Einblick in Vereinsarbeit - 24 Kinder in der F- und E - Jugend
Der TuS Falke Pleißa stand am Wochenende in der Limbacher Großsporthalle im Rampen­licht. Die 150 Mitglieder zeig­ten bei Turnieren und Schau­vorführungen ihr Können.
Pleißa. Nach einem Sieg und zwei Niederlagen schwört Trainer Tho­mas Frech die E-Jugend des TuS Plei­ßa auf das nächste Spiel gegen Eiche Reichenbrand ein. „Ihr müsst gleich ran an den Gegner. Ich will euch laufen sehen und aus allen Lagen schießen." Seine Worte fallen auf fruchtbaren Boden. Schon in der zweiten Minute trifft Nico Uhlmann das erste Mal ins Netz. Drei Minuten später fällt das 2 : 0.
Bei der zweitägigen Vereinsprä­sentation gab der TuS Pleißa am Wochenende in der Limbacher Großsporthalle Einblick in sein Leistungsspektrum. Etwa zwei Drit­tel der 150 Vereinsmitglieder gehö­ren zur Abteilung Fußball. „In der Kreisklasse haben wir eine F-, E-und C-Jugend sowie eine A-Jugend in Spielgemeinschaft mit Kändler im Spielbetrieb", sagt der Vorstands­vorsitzende des Sportvereins, Ulf Altmann.
Mit Thomas Frech gründete er in der Saison 2005/06 eine F-Jugend-Mannschaft. Die derzeit 23 Jungs und ein Mädchen im Alter zwi­schen sechs und zehn Jahren sind in der F- und seit diesem Jahr in der E-Jugend aktiv. Nach Ende der Vorrunde steht die E-Jugend des TuS Pleißa auf Platz zwei nur einen Punkt hinter dem Staffelsieger Oberlungwitz. Damit können die Pleißaer in der Rückrunde um den Aufstieg kämpfen. Altmann dämpft allerdings die Erwartungen: „Realis­tisch gesehen haben wir wenig Chancen, weil die meisten Spieler noch sehr jung sind. Das hat aller­dings den großen Vorteil, dass die Mannschaft auch in der kommen­den Saison zusammen sein wird."
Das Training, in dem auch ihre Söhne mitspielen, macht beiden Männern viel Freude. „Die Kinder sind mit viel Enthusiasmus bei der Sache. Im Sommer trainieren alle zusammen zweimal in der Woche auf dem Sportplatz. Wegen der klei­nen Pleißaer Turnhalle, wo nur ein Dutzend Spieler trainieren können, ist im Winter nur einmal wöchent­lich Training. Das bedauern die Kin­der und wir sehr."
Die erste Mannschaft von TuS Pleißa kickt in der zweiten Kreisli­ga. Der Verein verjüngte das Team in den vergangenen Jahren auf ein Durchschnittsalter von 23 Jahren. „Bisher mussten wir immer gegen den Abstieg kämpfen. Jetzt haben wir einen ordentlichen Platz im Mittelfeld", freut sich Altmann.
2 5 Mitglieder zählt die Abteilung Volleyball des TuS Pleißa. Die Her­ren haben in der Kreisliga West­sachsen einen guten Mittelfeld­platz. Weitere 25 Mitglieder zählt die Abteilung Kampfsport, die zwei Mal in der Woche in der Turnhalle trainiert. Dorin Welker leitet eine Übungsgruppe, die den Gesund­heitssport pflegt. Die 10 bis 15 Frau­en treffen sich freitags in der Turn­halle der Oberfrohnaer Gerhart-Hauptmann-Schule. (SO)
Quelle: „Freie Presse" vom 05. 02. 2007

> Bilder <
Navigation
König Fußball regiert in der Großsporthalle - Zuschauer und Trainer fiebern mit
TuS sorgt für Fußballspannung
Pleißa (UW).„He, los, beweg dich mehr", „Nun geh doch mal mit nach vorn" und „Los, ran an den Ball", solche Sätze kreisten am Wo­chenende öfters durch die Limbacher Großsporthalle. Zur Vereins­präsentation des TuS Pleißa waren die Fans der Fußballteam aus dem Häuschen. Sie und die Freunde der Gastvereine feuerten ihre Teams an und fieberten mit, wenn der Ball in Richtung des gegneri­schen Tores rollte. Auch die Trai­ner freuten sich, wenn ihre Schützlinge siegreich waren, spar­ten aber auch nicht mit Kritik, wenn es auf dem Hallenspielfeld nicht wunschgemäß lief und gar manche Torchance regelrecht ver­masselt wurde.
Erwartungsgemäß stand bei der Vereinspräsentation der Bereich Fußball ganz oben an.
Quelle: „Blick" vom 07. 02. 2007
 
Pleißaer Sportler präsentierten sich
Bereits zum dritten Mal präsentierte sich der TUS Pleißa in der Groß­sporthalle. Vom 3. bis 4. Februar 2007 zeigten die Vereinsmitglieder, dass in ihrem Verein „was los ist". „Wir wollen auf unsere Angebote aufmerk­sam machen und natürlich auch unseren Mitgliedern die Chance ge­ben auch mal außerhalb des Punktspielbetriebes, ihre Kräfte mit ande­ren Mannschaften zu messen", erklärte der Vereinsvorsitzende Ulf Altmann. Am Samstag zeigten erst die Jungs der F- und E -Jugend ihr Können, indem sie gegen je fünf Mannschaften antraten. Nach dem Mittag traten vier Männer-Volleyballmannschaften gegeneinander an. Danach kämpften fünf Mannschaften der C-Jugend um den Sieg. Ge­sundheitssport und Step-Aerobic wurden gegen 20 Uhr gezeigt. Der Sonntag startete mit einem A-Jugend-Turnier, an dem fünf Mannschaf­ten teilnahmen und über Mittag maßen die „Alten Herren" ihre Kräfte mit den „Vätern der Kinder". Ulf Altmann, der die F- und E -Jugend trainiert, stand am Samstagabend für die Pleißaer Männer im Tor und am Sonntag kämpfte er auf der Seite der „Väter". Der TUS Pleißa hat zur Zeit über 150 Mitglieder, davon rund 50 Kinder und Jugendliche. Nä­here Informationen sind über den Vereinsführer des Virtuellen Rathau­ses oder unter
www.tus-pleissa-ev.de zu erhalten.
Quelle : „Stadtspiegel" vom 01. März 2007
Navigation
Die F-Jugend
Die E-Jugend
 
Schiedsrichter haben neuen Chef
Fußball: Frank Vogel vom TuS Pleißa übernimmt Amt vom Meeraner Mario Rasser
Niederfrohna/Pleißa. An der Spit­ze des Schiedsrichterausschusses des Kreisverbandes Chemnitzer Land hat es einen Wechsel gegeben. Frank Vogel vom TuS Pleißa ist künftig für die etwa 120 Unpar­teiischen verantwortlich. Der 48-jährige Mitarbeiter der Auto­bahnmeisterei tritt an der Ausschuss-Spitze die Nachfolge von Mario Rasser an.
Der Meeraner musste nach einem Jahr aus persön­lichen Gründen seinen Platz räu­men.
Vogel hat Erfahrung als Schieds­richter. „Ich war selbst ein lausiger Fußballer", sagt der Mann aus Niederfrohna über den Grund für sei­nen Start als Schiedsrichter im Jahr 1976. Zwischen 1995 und 2004 war Vogel dabei in der Bezirksklasse im Einsatz, ehe er aus gesundheitli­chen Gründen die Pfeife an den Na­gel hängen musste. Als Beobachter gab er seine Erfahrungen an jüngere Kollegen weiter und arbeitete seit dem vergangenen Jahr auch im Schiedsrichterausschuss mit.
„Wir mussten jetzt einen neuen Chef finden, weil die vergangenen
Wochen sehr turbulent zugingen", räumt Vogel ein. Er setzt als Boss der Referees auf die Erfahrung des Schiedsrichterausschusses. Unter­stützung bekommt Vogel von Uwe Lohr (Stellvertreter), Eberhardt Lie­be (Kassierer) und Bernd Seidel (An­setzer). Außerdem gehören Manfred Gerber, Wilfried Drechsler und Hartmut Felber dem Ausschuss an.
Vogel hofft, dass künftig eine noch leistungsorientierte Eintei­lung der Unparteiischen möglich wird, und die Schiedsrichter ihre Pflichten ernster nehmen. Zudem will er jeden Monat anspruchsvolle Fortbildungsveranstaltungen orga­nisieren. „Die Schiedsrichter sollen beim Lehrabend etwas lernen", un­terstreicht Vogel.
Zuletzt wurden die Referees vor allem über die Regeländerungen vor dem Beginn der neuen Saison infor­miert. Die wichtigste Neuerung: Künftig dürfen die Teams im C-Juniorenbereich bis zu sieben Spieler auswechseln. Bisher konnten nur vier Spieler getauscht werden.
Der Ausschuss nimmt Anmel­dungen für den nächsten Anwärterlehrgang entgegen. Die Ausbildung für neue Schiedsrichter findet am 2. und 3. November sowie am 9. und 10. November in der Sportgaststätte in Hermsdorf statt. (HOF)
Quelle: "Freie Presse" vom 17. 08. 2007
Der neue Chef
Navigation