TuS Pleißa
Die Pleißaer feierten am Sams­tag das Jubiläum „95 Jahre Fußball in Pleißa". Der 1912 gegründete TuS Pleißa war lange Zeit nur auf Fuß­ball ausgerichtet. Erst nach der Wende kamen dazu die Sektionen Volleyball und Jiu-Jitsu. Von den 153 Vereinsmitgliedern sind zirka 100 Fußballer.
95-Jähriger hat sich verjüngt
TuS Pleißa feiert Fußballjubiläum - Jugendmannschaften aufgebaut
95 Jahre Fußball im Ort feierte am Samstag der TuS Pleißa. Jürgen Sor­ge fragte Vereinsschatzmeister Hei­ko Klein nach der Stimmung unter Pleißas Sportlern.
Freie Presse: Wie jung ist ein 95 fahre alter Fußballverein ?
Heiko Klein: Sehr jung. In den ver­gangenen fahren haben wir wieder Jugendmannschaften aufgebaut. Unsere E-Jugend spielt in der dritten Saison und unsere F-Jugend in der zweiten Saison im Punktspielbe­trieb. Auch unsere erste Mannschaft haben wir sehr verjüngt.
Freie Presse: Rollt das Leder in Pleißa richtig rund ?
Klein: Auf jeden Fall. Mit den Kin­dern unserer F- und E-Jugend waren wir zum Abschluss der vorigen Sai­son im Riesengebirge. Unsere Um­kleide- und Sanitäranlagen sind in Schuss. Vor kurzem haben wir die Torräume auf unserem Platz in­stand gesetzt. Notwendig wäre je­doch eine Generalüberholung des gesamten Rasens. Da hoffen wir auf Unterstützung der Stadt Limbach.
Freie Presse: Und der Ball eckt nirgends an?
Klein: Wir haben eine gute Ge­meinschaft im Ort. Das merkt man auch bei unserem Dorffest, wo viele Vereine mitwirken. In unserem Verein sind viele alteingesessene Pleißaer. Auch noch mehr junge Leute wollen wir an den TuS Pleißa heranführen.
Freie Presse: Denken sie schon at das l00-jährige Vereinsjubiläum?
Klein: In spätestens drei Jahrer werden wir mit den Vorbereitunger beginnen. Wir haben viele Ideen. Es wird ein großes Festzelt aufgebaut Und alle Mannschaften unserer drei Sektionen präsentieren sich.
Fußballturniere
Beim Vereinsjubiläum spielten alle fünf Pleißaer Fußballmannschaften, die aktiv im Spielbetrieb sind. Die erste Männermannschaft, die in der Zweiten Kreisliga kickt, gewann gegen VfL 05 Hohenstein Ernstthal III 5:2.
Quelle: „Freie Presse" vom 10. 09. 2007
 
weiter
Heiko Klein
mehr Bilder
Home
zurück / mehr
nach unten
Pleißa wie es ist
Pleißaer wollen vorn mitspielen
TuS-Mitglieder feierten kürzlich 95 Jahre Vereinsbestehen
Sein 95jähriges Bestehen fei­erte der TuS Pleißa am vergan­genen Wochenende. Über 150 Sportlerinnen und Sportler ge­hören dem Verein an, der die Sektionen Fußball, Volleyball, Kampfsport (Jiu Jitsu) und Ge­sundheitssport beheimatet.
Größte Abteilung ist traditi­onsgemäß der Fußball. Neben der I. Männermannschaft neh­men eine F- und eine E-Jugend am Spielbetrieb im Kreismaß­stab teil. Die C-Jugend bildet eine Spielgemeinschaft mit Callenberg und Chursbachtal. Au­ßerdem gehört noch eine Senio­renmannschaft zum TuS.
Nach dem guten Mittelfeld­platz in der vergangenen Saison wollen die Pleißaer Männer in der 2.Kreisliga diesmal noch weiter vorne mitspielen.
Trainer
Mario Bene kann dabei auch auf den gebürtigen Pleißaer Sebastian Schimmel bauen, der aus Limbach zurück kam. Die Routiniers Rainer Kittel und Robby Keller wollen nur noch in Notsituationen aushelfen. Der Saisonstart verlief vielver­sprechend, haben doch die Plei­ßer nach drei Spieltagen neun Punkte auf dem Konto. Der TuS sucht stets fußballinteressierten Nachwuchs bzw. Schiedsrich­ter. Auch die Volleyballer des Vereins sind im Kreismaßstab am Start und spielen in der Westsachsenliga. Die Kampf­sport Sektion mit Kindern (ab 8 Jahre) und Erwachsenen tritt u.a. bei Veranstaltungen, Vor­führungen und Präsentationen auf.
Info: www.tus-pleissa-ev.de
Quelle: "Blitzpunkt"; 15. 09. 2007
2. Kreisliga: Sie haben den Meistertitel in der Tasche
Kicker aus Pleißa schafften den Aufstieg
Pleißa (UW). Die Kicker des TuS Pleißa haben es geschafft. Fünf Spieltage vor Schluss hat das Team den Kreismeistertitel in der zweiten Kreisliga sicher und somit auch den Aufstieg in
die 1. Kreisliga. Fünf Spieltage vor Schluss führen die Pleißaer Kicker uneinholbar mit 16 Punk­ten Vorsprung vor dem SV Heinrichsort/Rödlitz. Wie Steffen Götzer, Mannschaftsleiter 1. Männer der TuS Pleißa, sagte ist die Pleißaer Elf in dieser Punkt­spielsaison noch ungeschlagen. „Seit August 2007 haben wir in 1890 Minuten noch keine Nie­derlage hinnehmen müssen", stellte Götzer fest. Beste Tor­schützen im Team von Trainer Mario Bene sind Denny Kittel mit 19 Toren, Sven Müller mit 17 und Nils Frischmann traf 11 Mal den gegnerischen Kasten. Das Durchschnittsalter der Mann­schaft liegt bei 25 Jahren. Auch die Nachwuchsmannschaften des TuS Pleißa sind erfolgreich. Die C-, E- und F-Jugend sind je­weils in der oberen Tabellen­hälfte ihre Klassen anzutreffen. „Die erfolgreiche Saison wird mit einer großen Aufstiegsfeier am letzten Spieltag und mit ei­ner Fahrt ins Trainingslager An­fang Juli beendet", so Steffen Götzer. „Unser Dank für die Un­terstützung gilt auch allen Zu­schauern und Sponsoren."
Auch von www.pleissa-sachsen.de herzlichen Glückwunsch !
Quelle: „Blick" vom 21.05. 2008
Geschafft !
Die Mannschaft
Pleißa stürmt ungeschlagen in erste Kreisliga
Fußball: Vor den letzten zwei Spieltagen steht TuS Pleißa mit 66 Punkten unangefochten auf Platz eins
Von Jürgen Sorge
Pleißa. Die Fußbal­ler des TuS Pleißa sind im siebten Himmel. Sie schafften in der bishe­rigen Saison in der zweiten Kreisli­ga eine kleine Sensation. Bislang ge­wannen sie 21 Spiele und gingen le­diglich drei Mal mit einem Unent­schieden vom Platz. Unterm Strich ergibt das vor den letzten beiden Spielen 66 Punkte.
„Solche Durchmärsche sind äu­ßerst selten", sagt der Geschäftsfüh­rer des Sächsischen Fußball-Verbandes Bernd Kraus. In den zirka 100 Li­gen, die in Sachsen im Männerbe­reich auf Kreis-, Bezirks- und Lan­desebene tätig sind, kam in der vori­gen Saison 2006/07 lediglich der Be­zirksligameister BSC Freiberg ohne Niederlage durch die Saison.
Die erste Mannschaft des TuS Pleißa ist ein eingeschworenes Team. „In der Kreisliga spielt man nicht um Geld, sondern aus Freude am Sport und Erfolg", sagt Mittel­feldspieler Mario Keller. „In den ver­gangenen vier Jahren haben wir vie­le junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die Mannschaft inte­griert. Jetzt haben wir einen Alters­durchschnitt von 25 Jahren", rech­net der 41-Jährige vor.
Er lobt die gute Arbeit von Trai­ner Mario Bene. Dieser betreut die Mannschaft in der zweiten Saison: „Wir sind froh, dass wir so einen Trainer haben und er weiter macht. Mario war selbst viele fahre lang als guter Spieler eine Stütze der Pleißaer Mannschaft." Für den Torsegen sorgten Danny Kittel mit bisher 21 und Sven Müller mit 20 Treffern. Ei­ne ordentliche Stütze sind die Zu­schauer. „Zu den Heimspielen kommen mittlerweile bis zu 50 Leute. Die meisten fahren auch zu unseren Auswärtsspielen mit", ist Libero Pierre Kittel begeistert. „Da kommt es oft vor, dass sogar auswärts mehr Fans von uns als dem Gastgeber zu­schauen. Wenn wir das merken, motiviert das noch mehr",
weiß der 23-Jährige.
Am Saisonbeginn hatten die Spieler an so einen grandiosen Durchmarsch nicht gedacht. „Wir hatten uns vorgenommen, unter die ersten Drei zu kommen", erinnert sich Kittel. Am dritten Spieltag hat­ten die Pleißaer bei einem Heim­spiel gegen Hohenstein-Ernstthal ihr 95-jähriges Vereinsjubiläum ge­feiert. Seit dem Sieg an diesem Tag haben sie die Tabellenführung nicht mehr abgegeben. Am vorletz­ten Spieltag der ersten Halbserie konnten sie gegen Heinrichsort ih­ren größten Konkurrenten abschüt­teln. Bereits am sechst letzten Spiel­tag sicherten sich die Pleißaer den Spitzenplatz an der Tabelle.
Am letzten Spieltag der Saison treten die Pleißaer am 15. Juni auf heimischen Platz gegen TuS Falke Rußdorf an. Anstoß ist 15 Uhr. Da­nach wird der Aufstieg in die erste Kreisliga unter anderem mit Frei­bier für die Fans gefeiert.
Die Pleißaer hoffen, dass auch ih­re Sportanlage höherklassig wird. „Der Platz wurde in den fünfziger Jahren gebaut. Vor allem der Rasen­belag müsste dringend saniert wer­den", hofft Keller auf Unterstützung der Stadt. Der Verein zählt 150 Mit­glieder, davon sind 70 Kinder, die im F-, E- und C-Jugendbereich alle im oberen Drittel im Kreis spielen.
Quelle: „Freie Presse" vom 05.06.2008
TuS Pleißa wählt neuen Vorstand
(Pleißa). Im Rahmen der am 5. November 2008 stattgefunde­nen Jahreshauptversamm­lung haben die Mitglieder der Turn- und Sportgemeinschaft Pleißa e.V. auch einen neuen Vorstand gewählt. Das Amt des bisherigen Vereinsvorsitzen­den Ulf Altmann wird nun­mehr von Lutz Löbel, einem altbekannten Pleißaer, der lange Zeit zwischen den Pfosten der Herrenmannschaft stand, ausgeübt. Als Stellver­treter fungiert weiterhin Mario Keller, als Kassenwart zeichnet wie in der Vergangenheit Hei­ko Klein verantwortlich. Wei­tere Vorstandsmitglieder sind Steffen Götzer und Jörg Miller. Im Verlaufe der Veranstaltung wurde neben den Ergebnissen der letzten Jahre vor allem über Ziele in der Zukunft bera­ten. So ist das Hauptaugen­merk mittelfristig auf die Stabilisierung der positiven Nachwuchsarbeit, die Erneue­rung der sportlichen Anlagen sowie kurzfristig auf den Klas­senerhalt der 1. Männer­mannschaft in der l. Kreisliga gerichtet.
In diesem Zusammenhang möchte sich der Vorstand im Namen des gesamten Vereins ganz herzlich bei allen Spon­soren für die finanzielle Unter­stützung bedanken: Automarkt Pleißa FAP GmbH, Motoren Frech Pleißa, Tischle­rei Ullrich Sroka , Autohaus Mercedes Benz Limbach-Oberfrohna, GÜLDI-Moden Limbach-Oberfrohna, Spar Markt Uta Schönherr Callenberg, Bauservice Peter Kittel, Fliesenlegemeister Ingolf Strauch, Getränkeservice Frie­demann, Landfleischerei Kör­ner Wüstenbrand, RFS Rarsten Lasch, Olaf Markert, Schlosse­rei Dieter Reichert, Zahnarzt­praxis R. Sonntag, mtl
Quelle: „Wochenspiegel" vom 29.11.2008
TUS Pleißa e.V. im Internet
T.u.S. Pleißa e.V.
7. Vereinspräsentation
Pleißa. Am 4. und 5. Februar 2011 führen die Sportler der TuS Pleißa zum nunmehr bereits siebten Mal ihre Vereinspräsentation in der Großsporthalle in Limbach-Oberfrohna durch. Wie in Vorjahren werden alle Aktiven des Vereins mit Spaß und Begeisterung dabei sein.
Die mehr als 150 Mitglieder wol­len so einem breiten Publikum zeigen, dass man durch sportli­che Betätigung nicht nur die Fitness stärkt, sondern vor al­lem auch, dass Bewegung im Team ein wichtiger Faktor für Zusammengehörigkeit, geselli­ges Miteinander und Verbun-
denheit ist. Die in der Vergan­genheit erfreulich gute Nach­wuchsarbeit hat in der Kampfs­portsektion Jiu-Jiutsu in den vergangenen Jahren schon zwei Deutsche-Jugendmeister her­vorgebracht.
Die Volleyball-Männer spielen in der Kreisliga Zwickau und stehen dort momentan auf einem sehr guten 2.Platz. Fußball wird bei TuS Pleißa in den Alter­sklassen F-, E-, D-, C- und B-Ju­gend gespielt, von 6 bis 17 Jah­ren und ist ebenso Zeugnis guter Nachwuchsarbeit, der ein großer Dank an Trainer und Ver­antwortliche der Nachwuchsmannschaften gebührt. Aus­hängeschild ist natürlich die Männermannschaft der Kicker. Sie spielen seit der Saison 2008/09 in der Kreisliga A, nach einem grandiosen Aufstieg in der Saison davor. Momentan überwintern sie auf einem guten Mittelplatz. Red                                 >Programm<
Von Trainer zu Trainer
In der Winterpause musste der Trainer der l.Fußball-Männermannschaft aus beruflichen Grün­den leider das .Handtuch werfen." Sportfreund Rolf Herold gilt hier ein großer Dank vom Vorstand und den Spielern. Ab sofort übernimmt das Amt des Trainers ein Sportfreund aus ei­genen Reihen, bis zur Sommer­pause.
Die Fortsetzung des Großfeld­platzbaus erfolgt im Frühjahr und wird aus Mitteln der Stadt Limbach-Oberfrohna sowie Förder­mitteln finanziert. Im Anschluss daran -noch 2011- lässt der Verein einen Trainingsplatz errichten, der aus Eigenmitteln und -leistungen ensteht. Ein ganz großes Danke­schön geht dabei an Firmen und Einwohnern der Gemeinde Pleißa, die das Vorhaben mit vielen Spen­den unterstützen. Red
Quelle: „Wochenspiegel" vom 29.01.2011
Jahr voller Höhepunkte für den T.U.S. Pleißa
Plei­ßa. Das Jahr 2012 wird für den Turn- und Sportverein Pleißa (T.U.S. Pleißa) ein Jahr voller Höhepunkte. Neben der Ver­einspräsentation im Rahmen eines Nachwuchsturnieres im Februar, steht im Mai die Platz­weihe an. Im September dann wird das 100-jährige Bestehen des Vereines groß gefeiert. Dabei werden alle Abteilungen, Fuß­ball, Kampfsport und Volleyball, aktiv in die Umsetzung einge­bunden. Die Aktivitäten, an den auch die Pleißaer Schule betei­ligt ist, erstrecken sich über eine ganze Woche. Schon jetzt laden die Verantwortlichen des Verei­nes alle Sportfreunde herzlich ein, die eine oder andere Veran­staltung zu besuchen. Red
Quelle: „Wochenspiegel" vom 27.12.2011
 
Programm
8. Vereinspräsentation - T.u.S. Pleißa e.V.
100 Jahre TuS PIeißa: Fit wie ein Turnschuh
Mitgliederzahlen im Verein über Jahre konstant
Pleißa. Der TuS Pleißa ist in punkto Mitgliederzahlen und aktiven Sportlern über viele Jah­re sehr konstant: 140 sind es im Durchschnitt.
Als Sparten konnten die Volleyballer 2011 ihr 30jähiges Beste­hen feiern. Weiterhin kommt der Kampfsport Jiu Jitsu und die Fußballsektion hinzu. Bei letzterem kann der Ver­ein auf folgende Altersklassen bauen: Die F-Jugend als Spielgemeinschaft mit Motor Oberfrohna. Die E-Jugend, die D-Jugend als Spielgemeinschaft mit FSV Limbach, die C-Jugend als Spielgemeinschaft mit Motor Oberfrohna sowie die 1. Män­nermannschaft und das Alther­renteam.
Aufgrund der wenigen noch frei­en Termine in der Großsporthal­le werden zur Vereinspräsentati­on 2012 am 26. Februar diesmal nur die Nachwuchsmannschaf­ten Turniere bestreiten können und dabei ihr Talent beim Um­gang mit dem runden Leder un­ter Beweis stellen. Kir
Platzweihe und Festwoche als Höhepunkt im Jubeljahr
Pleißa. Während die Junioren am 26. Februar nochmals in der Großsporthalle ihr Können unter Beweis stellen, können sie sich zusammen mit allen anderen Vereinsaktiven bereits auf den 12 und 13. Mai 2012 freuen: Dann findet, nach erfolgreichen Um­baumaßnahmen, wie Drainage, Begradigung, neue Ansaat die langersehnte Platzweihe statt. Zugleich wird die Übergabe des Trainigsplatzes vollzogen, die bei­de jeweils mit großzügigen Spen­den von Firmen und Einwohnern von Pleißa geschaffen werden konnten. An diesem Maiwochenende finden auch die ersten Heimpunkt­spiele aller Mannschaften, nach fast zwei Jahren Pause statt. Der Dank des TuS Pleißa geht an dieser Stelle an alle befreundeten Vereine, auf deren Plätzen die Sportler in der Bauphase ihr Trai­ning und die Punktspiele durch­führen konnten.
Vom 10. bis 16. September wird dann das 100jährige Jubiläum in einer ganzen Festwoche gefeiert. Es warten verschiedene Punkt-und Freundschaftsspiele, u.a. gegen die Traditionsmannschaft vom Chemnitzer FC (ehemals FCK), Festzeltbetrieb, Aktivitäten für Jung und Alt. Kir
Quelle: „Wochenspiegel" vom 18.02.2012
Ein Jahr mit vielen Höhepunkten
Interview mit dem TuS-Vereinsvorsitzenden Lutz Löbel
Pleißa. Lutz Löbel ist seit Ende 2008 Vereinsvorsit­zender des Turn- und Sportvereins Pleißa, gehört seit 40 Jahren zum Verein. Anlässlich der bevorste­henden Vereinspräsentation traf der BLICK den langjährigen akti­ven Fußballer zum Gespräch.
Weshalb geht der Verein mit solch einer Präsentation an die Öffentlichkeit?
Wir nutzen diese Chance jähr­lich, um uns der Bevölkerung einmal ganz konzentriert zeigen zu können. Für die Kinder sind es gerade in der Winterperiode auch oftmals die ersten Spiele des neuen Jahres. Zudem ist es eine gute Gelegenheit, unsere Sponsoren vorzustellen und ih­nen gleichzeitig zu danken.
Wie man hört, wird es für den Verein ja ein ganz be­sonderes Jahr!
Das stimmt! Wir befinden uns in­zwischen im WO. Jahr der Ver­einsgeschichte, was wir auch im September mit einer Festwoche ausgiebig feiern wollen. Zudem freuen wir uns schon jetzt auf die Platzweihe im Mai, wenn wir nach langer Zeit endlich wieder
Wie sieht es in Pleißa mit Nachwuchssportlern aus?
Allgemein wird es immer schwe­rer, Nachwuchs für die eigenen Mannschaften zu bekommen -das ist beim Fußball nicht an­ders als bei unseren Volleybal­lern. Die Kinder spielen nur zwei Jahre in einer Mannschaft, deshalb gibt es im Stadtgebiet immer mehr Spielgemeinschaf­ten, die aus verschiedenen Orts­teilen kommen. Neue Sportler kommen oft durch Mundpropa­ganda zu uns, wir gehen aber zum Beispiel auch an die Schu­len und fragen konkret.
Worüber kann sich ein Ver­einsvorsitzender in solch schwierigen Zeiten freuen?
Neben unseren beiden neuen Plätzen und der seit Jahren fast konstanten Mitgliederzahl von rund 140 Sportlern sind es na­türlich die Erfolge, die in den ein­zelnen Sektionen erzielt werden. Unsere 1. Fußball-Männermannschaft steht in der 1. Kreis­liga im guten Mittelfeld, was wir auch unserem neuen Trainer Steffen Engmann mit verdanken. Er hat die Truppe wieder richtig motiviert, hat ja früher selbst im Verein gespielt. abu
Alles neu im Mai
Neue Plätze Fußballer freuen sich
Pleißa. Fast zwei Jahre lang waren die Pleißaer Fußballer gezwungen, Training und Spiele auf fremden Plätzen auszutragen. Im Sommer 2010 hatte die Umgestaltung des Plat­zes begonnen, in der Zeit gaben sich die Gewerke die sprichwört­liche Klinke in die Hand: Drainage, Begradigung, neue Rasenan­saat.. „Über Letzteres waren wir zunächst nicht so glücklich, hat­ten etwas neidisch nach dem Rollrasen in Kändler geschaut", gesteht Vereinspräsident Lutz Löbel.
Inzwischen ist man über die Entscheidung froh, auch wenn man etwa ein Jahr länger auf die
Bespielbarkeit warten musste: „Es ist eine wunderbar grüne Fläche geworden, das Wasser läuft super ab", so Löbel. Einen neuen Trainingsplatz hat sich der Verein praktisch selbst noch dazu organisiert: „Um auf dem Gelände des Hundesportplatzes eine Spielfläche von ca. 30 x 40 Metern schaffen zu können, ha­ben wir einen Brief an alle Bür­ger des Ortes und an Firmen ge­sandt - mit der Bitte, uns bei die­sem Plan zu unterstützen." Das Ganze wurde dank der großarti­gen Hilfe so erfolgreich, dass praktisch neben der Rekonstruk­tion der neue Platz gleich mit entstand. Abu
Ein Tag zum „Danke!" sagen
Großsporthalle Turn- und Sportverein Pleißa präsentiert sich zum 8. Mal
Am Sonntag wird sich der TuS Pleißa zum achten Mal als Verein präsentieren. Eigentlich hatte man sich zwei Tage gewünscht, um auch allen Sektionen eine Plattform geben zu können. „Al­lerdings ist die Großsporthalle so stark nachgefragt, dass wir sie nur für einen Tag buchen konn­ten", erklärte Steffen Götzer. Deswegen werden vor allem die F-, E-, D- und C-Junioren in di­versen Turnierspielen ihr Kön­nen unter Beweis stellen: „Wäh­rend unsere C- und F-Junioren in Spielgemeinschaften mit Oberfrohna am Ball sind, ist in dieser
Saison unsere D-Jugend erstma­lig mit dem FSV Limbach in der Kreisoberliga unterwegs - was natürlich unsere Jungs spiele­risch unheimlich weiter bringt", so Vorstandsmitglied Götzer. Solch ein Präsentationstag soll auch genutzt werden, um Danke zu sagen: „Ein großer Dank geht natürlich an unsere vielen ehren­amtlichen Helfer, aber auch an die Eltern der Kinder. Ohne sie wäre vieles nicht möglich: Ange­fangen beim 'Fahrdienst', der Betreuung und natürlich beim so wichtigen Anfeuern." Aber auch Trainer zu bekommen, ist alles andere als leicht: „Wir schätzen es ungemein, was hier an ehren­amtlicher Tätigkeit in allen Sektio­nen vollbracht wird", betonte Lutz Löbel. „Wer ist heute schon noch bereit, so viel Verantwortung zu übernehmen und so viel Zeit zu in­vestieren?" Eine weitere Sorge kennen die meisten deutschen Ver­eine - man findet kaum noch Schiedsrichter. Vor allem kleine Vereine brauchen laut Löbel für diese Sparte echte Enthusiasten, die es so kaum noch gibt Zu den rund 140 Mitgliedern gehören et­wa 70 Fußballer, die Sektion Vol­leyball, die Jiu-Jitsu-Selbstverteidi­gung und die Frauen aus der „Sportscheune" in Rußdorf, abu
Mehr Tempo machen
Turnier Fußballnachwuchs zeigte sich selbstkritisch
Limbach-O./Pleißa. Bei der 8.Vereinspräsentation des TuS Pleißa in der Großsporthalle ging es am Sonntag richtig zur Sache: Jungen und auch einzelne Mädchen diverser Nachwuchs­mannschaften traten in Turnier­form gegeneinander an. „Bei uns läuft es heute nicht ganz so gut", zeigte sich Torwart Jonas der zweiten Pleißaer E-Jugend ent­täuscht. Trotz der Freude, die Kapitänsbinde tragen zu dürfen, lasteten die Niederlagen auf ihm und seinem Team schwer: „Wir müssen schneller und mehr nach vorn spielen", resümierten die Kin­der selbstkritisch. Vereinschef Löbel tröstete: „Das erste Spiel wurde unglücklich verloren. An den indi­viduellen Fehlern werden die Trai­ner weiter arbeiten." Selina-Marie
ist das einzige Mädchen in der Mannschaft, wird gut von allen an­genommen: „Als Mädchen und 2002 Geborene darf ich noch län­ger in der E-Jugend mitspielen.", erklärte sie. Abu
Quelle: „Blick" vom 29.02.2012

Die TUS-Jugend
Anno 1925
Lutz Löbel
Navigation