TuS Pleißa
TUS Pleißa
Saison 2016/17 : Das Team wird wieder angreifen
Erste Männermannschaft gut aufgestellt
In den beiden letzten Jahren spielte die erste Männer­mannschaft die erfolgreichs­ten Meisterschaftsrunden in ihrer Geschichte. Nach einem zweiten Platz im Jahr 2015 stand im Früh­sommer ein dritter Platz in der Kreisliga zu Buche. Lutz Löbel ist damit sehr zufrieden: „In der abge­laufenen Saison kam der Torschüt­zenkönig der beiden Kreisligastaffeln Zwickau aus unseren Reihen: Denny Kittel hatte mit 43 Treffern immerhin 13 Tore Vorsprung vor dem Zweitplatzierten." Der Ver­einsvorsitzende erinnert, dass es vor einem Jahr sogar zu einem Aufstieg in die Sparkassenliga Westsachen gereicht hätte. mussten verzichten, weil unsere Spielerdecke sehr klein war." Auch aus diesem Grund hat man für die neue Saison „aufgerüstet" - mit vier neuen Spielern im 'Kader. Lucas Hermann kam von der SG Callenberg, Philipp Kirsten vom TV-Oberfrohna 1. „Ingo Heidel hatte seine aktive Laufbahn als Fußbal­ler eigentlich schon beendet, wollte nur noch Volleyball bei uns spie­len", schmunzelt Löbel über die Entscheidung des Routiniers, der zuletzt in der Ersten beim FSV aktiv war. Das Quartett wird komplettiert von Roy Furka, der vom SV Schleu­ßig (Leipzig) kommt
Anbauten und neue Anzüge
Beim TUS trainieren drei unterschiedliche Sportgruppen
Der TuS Pleißa hat zur Zeit etwa 140 Mitglieder. Dazu gehören drei Sportgruppen - Fußball, Volleyball und Jiu-Jitsu. „Unsere Sportler nehmen aktiv an Wett­kämpfen teil, teilweise in starken Ligen", ist Lutz Löbel stolz. „Unter anderem sind die D-Juni­oren in der Westsachsenliga un­terwegs." Einige Jugendmann­schaften sind als Spielgemein­schaft mit dem FSV Limbach ak­tiv, worin der Vereinsvorsitzende kein Problem sieht: „Das ist eine sehr gute und unkomplizierte Zusammenarbeit, von der beide Seiten profitieren." Als Stärke sieht Löbel auch das sehr intakte Vereinsleben, zu dem Ausfahr­ten, Feiern oder Skatturniere ge­hören. Jedes Jahr ist man auf dem Pleißaer Dorffest aktiv. „Ein letztes großes Projekt war der Anbau eines Unterstands an das Vereinsheim. Das Material wur­de durch Sponsoren finanziert und von den Mitgliedern selbst errichtet." Der Vorsitzende freut sich, dass dadurch besserer Schutz für Zuschauer bei schlechten Wetter gegeben ist. Neben den Sponsoren möchte er die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt hervorheben, was unter anderem Werterhaltung und Pflegemaßnahmen betrifft. Große Freude gab es zuletzt bei den Alten Herren des TuS, einer stabilen Truppe mit circa 20 Spielern. Das Schneider-Auto­haus hatte neue Trainingsanzüge spendiert. Auch bei den Volley­ballern geht es wieder aufwärts: Nach Jahren auf Kreisebene ha­ben sie sich in der Stadtliga Chemnitz über personelle Ver­stärkung in die dritte Liga gekämpft. abu
Erfahrener Mann aus Franken
Wechsel - Neuer Trainer für die Erste
Die erste Männermannschaft des TuS Pleißa ist mit einem neuen Trainer in die Saison ge­startet. Erwin Reißer kommt aus Franken und hat dort bei ver­schiedenen Vereinen bereits er­folgreiche Trainerarbeit geleistet. „Am Ende der letzten Saison, als unser damaliger Coach schon nicht mehr im Dienst war, saß er bei den Heimspielen plötzlich im Publikum und hat sich Notizen gemacht", erinnert sich Lutz Löbel. „Er war zurück nach Limbach-Oberfrohna gezogen und wollte gern wieder eine Mann­schaft trainieren." Nach Gesprä­chen wurde schnell klar, dass die Chemie stimmte. Reißer kann zudem verschiedene Trainerli­zenzen vorweisen. Nach einem zweiten und einem dritten Platz in den beiden Vorjahren, wird nun als Ziel ein Platz unter den ersten Fünf der Kreisliga ange­peilt. Erwin Reißer kann dafür auf ein „aufgerüstetes" Team zu­rückgreifen, abu
Quelle: „Blick"; August 2016
 
weiter
Bilder
Pleißa wie es ist
zurück / mehr
Home
Für besseres Training und Beleuchtung
VORHABEN: Am Sportplatz wird gebaut
Beim TuS Pleißa ist immer et­was los. Neben dem Training und Wettkämpfen der verschiedenen Sportarten ist es dem Vorstand wichtig, dass die Rahmenbedingungen stimmen. „Wir wollen den Trainingsplatz, der leider die letzten Jahre etwas vernachlässigt wurde, wieder auf Vordermann bringen - Mutterboden aufziehen, Löcher beseitigen und neu ansähen", er­klärte Lutz Löbel. Auch unsere Flut­lichtanlage auf dem großen Platz bedarf einer Sanierung und einer Erweiterung, da nur eine Hälfte des Platzes ausgeleuchtet wird. Da hof­fen wir wieder auf eine Unterstüt­zung der Stadt." Der langjährige Vereinsvorsitzende möchte die gu­te Zusammenarbeit unbedingt er­wähnen, besonders mit dem Fach­bereich „Stadtentwicklung". „Die Stadt unterstützt uns im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr gut", so Löbel. Als Kritikpunkt sieht er mo­mentan nur den Weg zum Sport­platz, der in einem desolaten Zu­stand ist. Im letzten Jahr konnte durch großzügige Unterstützung der Sponsoren und mit eigenen Mitteln ein großer Unterstand am Vereinsgebäude errichtet wer­den, der als Schutz der Zuschauer bei schlechtem Wetter sowie als Sonnenschutz dient. „Nicht nur in diesem Zusammenhang müssen wir immer wieder unseren treuen Sponsoren danken, die schon so viel ermöglicht haben", betonte Lö­bel. Übrigens lud zum traditionellen Eröffnungsspiel beim „Tag der Sachsen" 2016 der Sächsische Be­amtenbund auf den Sportplatz des TuS Pleißa ein. Ebenfalls Tradition war die Auswertung im Anschluss sowie die Versteigerung von Fanarti­keln aus aller Welt, deren Erlös der Behindertenhiife zugute kam.
abu
Turniere im Fuß- und Volleyball auf der Agenda
PRÄSENTATION: TuS Pleißa möchte Vereinsarbeit vorstellen
Am Sonntag wird die Großsport­halle ganz in den Händen der Pleißaer und ihren Gästen sein: Bei der 12. Vereinspräsentation steht ein turbulenter Fußballtag an, bei dem Jung und Alt auf ihre Kosten kommen werden. Neben der D-Ju­gend, den Alten Herren und der ersten Männermannschaft sind dieses Mal auch die Bambinis am Start, die ab 15 Uhr ihr Können zei­gen werden. „Eigentlich hatten Pi­erre Kittel und David Bonin nur ein Team für den Kindergarten-Cup formen wollen", erinnert sich Lutz Löbel. „Als das kleine Team dort ei­nen dritten Platz erreichte, war die Idee geboren, eine feste Mann­schaft zu formen." Laut dem Ver­einsvorsitzenden ging es darum, das Fußballspiel allgemein zu ver­bessern, sich aber auch unter An­leitung eines Trainers zu bewegen. Inzwischen kommen bis zu 15 Kin­der zum Training, das immer don­nerstags um 17 Uhr beginnt. Am 20. Januar hatten die kleinen Ki­cker ihr erstes Turnier: Zwar war der Kampf gegen die vier anderen Teams am Ende etwas hart, trotz­dem gab es auch etwas zu feiern: Richard Schmeißer wurde einstim­mig zum besten Torwart seines Tur­niers gekürt. Mit gleich zwei Toren war zudem Johannes Claus für das Team erfolgreich. Am Sonn­tag können die Minis gegen Wolkenburg zeigen, ob vielleicht noch mehr geht. Zum TuS Pleißa gehören aktuell 155 Mitglieder. Neben den Fußballern sind auch Volleyballer aktiv, die in der dritten Stadtliga Chemnitz am Start sind. Bei der Präsentation sind sie ab 11 Uhr in der Großsporthalle zu sehen. abu
Quelle: „Blick" vom 08.02.2017
Mehr >hier<
( pdf )
Ehrenamtliche für ihr Engagement geehrt
In feierlichem Rahmen wurden am 5. Dezember - dem Tag des Ehrenamts - drei ehrenamtlich Tätige mit der Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet. Diese waren zuvor vom Stadtrat aus 20 Vorschlägen gewählt worden. Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel betonte in sei­ner Ansprache: „Wir ehren heute drei besonders herauszuhebende Leistungen, aber es ist ein Ehrentag von Ihnen allen. Mein Dank gilt auch allen, die vorgeschlagen und damit dazu beigetragen haben, dass das Ehrenamt ins rechte Licht gerückt wird," Er hob hervor, dass die Stadt stolz auf ihre beeindruckende Vereinslandschaft sein kann, die in Breite und Qualität sehr gut aufgestellt sei und eine herausragende Kinder- und Jugendarbeit leistet. „Vielen Dank für ihr bisheriges Engagement, das uns auf den heutigen guten Stand gebracht hat", betonte das Stadtoberhaupt an alle anwesenden Ehrenamtlichen gerichtet. Anschließend überreichte er die mit 1.000 Euro dotierten silbernen Ehrennadeln an Frauke Günther vom Schwimmsport- und Tauchsportverein, Lutz Löbel vom TuS Pleißa und Michael Dietrich von der DRK-Wasserwacht Chemnitzer Umland.
Diese dankten in bewegenden Worten für die Ehrung.
Lutz Löbel ist eine sehr wichtige Stütze für den TuS Pleißa e.V. und seit seiner Kindheit bis jetzt bei den „Alten Herren" aktiv. Er stellte sich kurzfristig für den Vorsitz des Vereins zur Verfügung und begleitet diesen Posten bis heute mit viel Engagement. Besonders in der Kinder- und Jugendar­beit bemüht er sich sehr um eine sinnvolle sportliche Freizeitbeschäftigung. Lutz Löbel ist aber nicht nur für den TuS-Pleißa tätig, sondern wirkt seit der Gründung auch aktiv im Heimatverein Pleißa mit und unterstützt dort alle Veranstaltungen des Ortsteils, wie Dorffest, Drachenfest oder Adventssingen unterm Schwibbogen. Ebenso agiert er in der Grundschule als Partner für sportliche Ereignisse.
Quelle: „Stadtspiegel" vom 18.01.2018
 
Lutz Löbel
Zu wenige Fußballer, erfolgreiche Volleyballer
Männermannschaft braucht Verstärkung
Trotz konstanter Mitglieder­zahlen geht beim TuS Pleißa nicht immer alles glatt.
„Unsere Fußballmänner ste­hen in dieser Saison vor einer der größten Herausforderun­gen", weiß Lutz Löbel. „Ende letzter Saison verließen einige Leistungsträger unsere erste Mannschaft.
Die einzige Lösung, die bis zum Beginn der neuen Saison gefunden wurde, war die, dass wir das Team zu jedem Spiel mit Spielern der Alten Herren verstärken." Man machte aus der Not eine Tugend und die so neu formierte Mannschaft erspielte sich einen Erfolg nach den Anderen.
„Über fünf Spieltage vertei­digten wir die Tabellenführung und stehen zur Hälfte auf einen überragenden dritten Tabellen­platz", freut sich der Vereins­chef. Denny Kittel führt die Tor­schützenliste wieder mit 18 Treffern und vier Toren Vor­sprung an. Im letzten Jahr fand Lucas Koschmieder den Weg zurück zur TuS, nachdem er viele Jahre beim VFL Hohenstein-Ernstthal dem runden Le­der nachjagte.
Die Alten Herren bestreiten rund 15 Freundschaftsspiele pro Jahr und einzelne Turniere.
Laut Löbel eine „eine einge­schworene Truppe, die sich je­den Freitag zum Training, mit anschließendem gemütlichem Beisammensein im Vereins­heim, trifft. Die Volleyballer sind zur Zeit die erfolgreichste Mannschaft der TuS Pleißa.
Man begann in der fünften Stadtliga und erkämpfte sich jedes Jahr den Aufstieg in die höhere Klasse. Momentan spielen sie in der zweiten Stadt­liga Chemnitz und stehen dort auf dem ersten Platz.
„Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr: Zum einen konnte sich das Team sehr gut ver­stärken, zum anderen wird es sehr gut geleitet und organisiert vom Trainer und Spieler Ingo Heidel", so Löbel.
Die Truppe sieht den Bau der neuen Turnhalle mit einen lachenden und einen weinen­dem Auge entgegen.
Natürlich freut man sich auf die moderne Halle, fehlen wird dann aber die Kulisse, die sich den Gegnern bot: Mit einer im­mer vollbesetzten, an Lautstär­ke nicht zu überbietenden Empo­re, die vielen Gegnern kalte Schauer über den Rücken lau­fen ließ. abu
Quelle „Blick" vom 24.02.2018
Lutz Löbel
Die Kreisliga wird reduziert
FUSSBALL: Beim TuS Pleißa steht alles auf Klassenerhalt
Plei­ßa. Der Schwerpunkt in jedem Fußballverein liegt auf der ers­ten Männermannschaft. Die Ki­cker vom TuS Pleißa überwin­tern aktuell in der ersten Kreis­liga/Staffel zwei auf dem zehn­ten Platz. Wie in den Vorjahren ist Denny Kittel bei den Top-Torjägern unterwegs, aktuell liegt er auf dem zweiten Platz mit 15 Treffern bei elf Einsätzen - und dabei sah er nicht einmal eine Gelbe oder gar Rote Karte.
„Mit Beginn der letzten Sai­son kehrte dazu ein erfolgrei­cher Trainer zu uns zurück -Rolf Herold", informierte Lutz Löbel. „Weiterhin konnten wir im letzten Jahr einige Rückkeh­rer und Neuzugänge in der ers­ten Mannschaft begrüßen. Zur Winterpause konnten wir uns mit sechs weiteren Neuzugän­gen verstärken."
Laut dem Vereinschef schaut man sehr positiv in die nahe Zukunft, aber: „Ziel muss am Ende der Saison ein min­destens siebter Platz sein, um die Klasse der Kreisliga zu hal­ten; denn ab der nächsten Sai­son wird es keine zwei Kreisligastaffeln mehr geben. Alle an­deren Teams steigen in eine Kreisklasse ab." Die erste Männermannschaft spielt seit der Saison 2008/2009 in der ersten Kreisliga. Im Februar konnte man schon zwei Turniersiege verbuchen - bei Hallenturnie­ren der befreundeten Mann­schaften von Wolkenburg und Kändler. Zu den weiteren Ver­einsfußballern gehören die Al­ten Herren und eine eigenstän­dige E-Jugend. Dazu unterhält man Spielgemeinschaften im Nachwuchs mit den FSV-Limbach-Oberfrohna.
Die Alten Herren sind seit vielen Jahren ein fester Be­standteil des Vereins. Sie tref­fen sich regelmäßig freitags zum Training, im Jahr werden zirka 20 Freundschaftsspiele ausgetragen. Kürzlich gewann man das Turnier der Altersklas­se in Kändler. „Natürlich kommt bei den Spielern auch das gemütliche Beisammen­sein nicht zu kurz", so Vereins­chef Löbel. abu
Baumaßnahmen und Jubiläum im Visier
VEREIN: Neues vom TuS Pleißa
Pleißa. Lutz Löbel ist seit 2008 Vorsitzender des Sport­vereins. Nach 40 Jahren als Fußballer hängt sein Herz am Vereinslebens des Stadtteils Pleißa. „Aktuell haben wir rund 140 Mitglieder, die sich auf die Sektionen Fuß- und Volleyball aufteilen. Dass es im Verein so gut läuft, verdanken wir auch der guten und unkomplizierten Zusammenarbeit mit der Stadt­verwaltung, die uns im Rah­men der Möglichkeiten sehr gut unterstützt."
Beim „Sorgenkind" Flut­lichtanlage gibt es eine kleine Verbesserung zu vermelden: Durch die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem ortsansässi­gen Bauunternehmen Heinig & Winkler wird eine Seite des Hauptplatzes jetzt von acht Strahlern erleuchtet. Trotz aller Fortschritte bedarf es aber im­mer noch einer kompletten Er­neuerung der Anlage, sodass der gesamte Platz ausgeleuch­tet wird.
Eine weitere große Baustelle ist 2020 die Erneuerung des Fußbodens im Vereinsheim, die kürzlich begann. Finanziert wird auch diese Maßnahme durch die Stadt, durchgeführt wieder von ortsansässigen Unternehmen aus Limbach und Pleißa sowie durch Eigenleis­tungen der Vereinsmitglieder. „Wir freuen uns auch schon sehr darauf, dass unsere neue Turnhalle bald fertig ist und wir dort super Trainingsbedingun­gen vorfinden", lobt Löbel.
Bedanken möchte er sich auch bei allen treuen Sponso­ren für die langjährige und sehr gute Unterstützung und Zusammenarbeit, die den Ver­ein immer voranbringt.
2022 wird wieder gefeiert: Dann besteht der Verein seit 110 Jahren. abu -
Quelle: „BLICK" vom 29.02.2020
 
TuS Pleißa-Männermannschaft 2020
Navigation
© GeMo 2002 -2021
Kampf um das runde Leder
Spannende Spiele bei 15. Vereinspräsentation des TuS Pleißa
Pleißa. „Immer vor!", Decken, de­cken!", „Na los abspielen!" So und ähnlich klang es einen Tag lang in der Lirnbacher Großsporthalle zur Vereinspräsentation des TuS Pleißa. Der Verein hatte Glück. Jetzt sind die Turnhallen virusbedingt geschlossen, sind Veranstaltun­gen dieser Art erst einmal nicht mehr möglich.
Die Veranstaltung ging in die 15 Runde und bot spannenden Fuß­ballsport.
Die Besucher fieberten mit ih­ren Teams mit. Mehrere Turniere standen auf dem Programm, da­runter das Fußballturnier Erste Männermannschaft, das Turnier der F-Jugend und auch die Alten Herren zeigten ihr Können. Wei­terhin konnten die Zuschauer ein Volleyballturnier erleben. Der TuS Pleißa informierte mit seiner traditionellen Vereinsprä­sentation umfangreich über sei­ne sportliche Arbeit. Viele Eltern nutzten die Möglichkeit, ihre Kinder live in der Großsporthalle beim Kicken zu erleben. Andere informierten sich, welche Mög­lichkeiten die Kinder im Verein haben.
Andere wiederum wollten einfach nur zusehen, zumal es mit jeder Begegnung spannenden Ballsport zu sehen gab.uw - Quelle: „Wochenspiegel" vom 20.03.2020
Vereinspräsentation 2020
Sportplatz bekommt neue Beleuchtung
PLEIßA - Der Verein TuS Pleißa, der seit vielen Jahren auf dem Sport­platz im Ort trainiert, kann sich bald auf bessere Bedingungen bei der Ausübung seiner sportlichen Akti­vitäten in den Abendstunden freu­en. Denn der Technische Ausschuss (TA) von Limbach-Oberfrohna hat seine Zustimmung für eine neue Sportplatzbeleuchtung gegeben. Derzeit, so die Begründung für die Entscheidung, erreichten die Flutlichtmasten auf dem Gelände keine ausreichende Ausleuchtung, hätten zunehmend technische Störungen und einen erhöhten Wartungsbe­darf. Durch die geringe Ausleuch­tung sei der Platz zudem nur zur Hälfte nutzbar. Die Stadträte des TA gaben jetzt 155.000 Euro für die Ins­tallation einer Vier-Mast-Anlage frei. Sie soll den gesamten Sport­platz ausleuchten und somit auch einen Wettkampfbetrieb in den Abendstunden ermöglichen. Im Ok­tober soll mit den Bauarbeiten be­gonnen werden, im Dezember sol­len sie abgeschlossen werden. |effi-„Freie Presse"; 07.07.2021
 
Nachruf Lutz Löbel
Familienvater, Kumpel, Freund, Mensch. Und Pleißaer von Herzen.
Lutz ist in der „Löbel Bleiche" aufge­wachsen, im Ort fühlte er sich zuhause. Schon in der Schulzeit fand er sein Inter­esse am Fußball, spielte in der TuS Pleißa. Meist im Tor, die Größe hatte er ja... Er war immer engagiert in der TuS, und als Not am Mann war, wurde er 2008 deren Vereinspräsident. Mit der Mann­schaft durchlebte er Auf- und Abstiege, Höhen und Tiefen. Sportlich und auch persönlich. Ohne seine blau-weißen Far­ben konnte er nicht sein. Er wusste zu vermitteln, nachzufragen, zu streiten. Mit der Platzweihe im Mai 2012 ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Das Vereinsheim wurde modernisiert, er war immer mit dabei. Die neue Flut­lichtanlage am Platz in Pleißa erlebt er leider nicht mehr. Für sein Engagement erhielt er 2017 die Ehrennadel der Stadt Limbach-Oberfrohna.
Seine zweite Leidenschaft war die Musik. Anfangs als Bassist in einer Dreier-Combo, später als DJ, in der DDR Schallplattenunterhalter ge­nannt. In der aufregenden Zeit der Wende stellten wir regelmäßig mon­tags die Technik für die Redner der Montagsdemo.

Nach der Wende machte er „das KG", heute „Schützenhaus" zur Kultstätte. Freitags und sonnabends war das der Treffpunkt einer ganzen Generation. Unvergessen die Pleißaer Dorffeste, wo das ganze Zelt auf sein Kommando hörte. Lutz war gerne unter Leuten und ein Kumpel für Jeden.
Am 30. Juni ist diese Stimme für im­mer verstummt.

Ich wünsche seiner Familie in dieser Zeit von Herzen Kraft und Stärke.
Und Lutz - alles Gute auf deinem „Stairway to Heaven". Du fehlst.

Dein Freund Steffen
im Namen des Heimatvereins Pleißa
_____________________________________________________________________
Dem schließt sich auch die Redaktion von Pleissa-Sachsen an !
In Gedenken an Lutz Löbel
Heimatverein widmet Lutz Löbel neue Bank ! >